Rasen vertikutieren ist eine der wichtigsten und effektivsten Pflegemaßnahme für frischen, saftigen und grünen Rasen. Das Vertikutieren beseitigt lästigen Rasenfilz, Moos sowie flachwurzelnde Unkräuter. Dadurch wird der Rasen wieder dichter, grüner und strapazierfähiger. Eine solche Pflegemaßnahme ist ab dem dritten Jahr nach einer Neuanlage einer Rasenfläche notwendig. Nachfolgend zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt wie sie vorgehen müssen und was es zu beachten gibt.

Rasen vertikutieren - grüner Rasen

Sattes Grün – Ein toller Blickfang!

Rasen vertikutieren – In welchen Fällen ist vertikutieren notwendig?

Ob auch Sie Ihren Rasen vertikutieren müssen können Sie ganz einfach herausfinden. So können Sie eine Sichtprüfung vornehmen. Erkennen Sie Moos oder andere Unkräuter in Ihrer Rasenfläche ist es auf jeden Fall Zeit den Rasen zu vertikutieren. Falls Sie keinen Moos oder Unkräuter sehen, sollten Sie eine Metallharke leicht durch Ihren Rasen ziehen. Bleiben Rasenfilz oder Moos daran hängen, ist es ebenfalls an der Zeit Ihren Rasen zu vertikutieren. Prinzipiell sollte man davon ausgehen, dass ein Rasen einmal im Jahr vertikutiert werden muss

Rasen vertikutieren – Die Vertikutierer

Rasen vertikutieren - Vertikutierer

Es gibt zwei Arten von motorbetriebenen Vertikutierern, mit denen Sie Ihren Rasen vertikutieren können, sowie Handvertikutierer für den manuellen Einsatz.

Motorbetriebene Vertikutierer besitzen sich drehende Messer, mit welchen Sie die Grasnarbe leicht anritzen und dabei Rasenfilz, Moos und flachwurzelnde Unkräuter herausziehen.

Benzinbetriebene Vertikutierer eignen sich für große Rasenflächen. Sie besitzen den Vorteil, dass man sich nicht mit dem lästigen Kabel herumschlagen muss. Zudem sind diese Vertikutierer meist ein bisschen leistungsstärker.

Elektrovertikutierer eignen sich für kleine bis mittlere Rasenflächen. Der kleine Nachteil mit dem Kabel fällt hierbei aber nicht allzu sehr ins Gewicht, da zum Einen die Fläche nicht sonderlich groß ist und zum Anderen nur maximal zweimal im Jahr vertikutiert werden muss.

Handvertikutierer benutzt man im Normalfall nur zum Nachbearbeiten einzelner Flächen, welche schon von einem motorbetrieben Gerät behandelt wurden oder für wirklich sehr kleine Flächen, da hierbei ein hoher Kraftaufwand notwendig ist.

 

Rasen vertikutieren – Der richtige Zeitpunkt

Grundsätzlich können Sie in der gesamten Vegetationsperiode (April bis September) Ihren Rasen vertikutieren. Der beste Zeitpunkt dafür ist allerdings das späte Frühjahr, nach den Eisheiligen, wo man nicht mehr mit Bodenfrösten rechenen kann. Bei der Bearbeitung im späten Fühjahr ist der Rasen dann im Sommer voll strapazierbar, da er genügend Zeit für seine Regeneration hat.

Bevor Sie mit dem Vertikutiern anfangen, sollten Sie das Wachstum des Rasens beobachten. Sie sollten Ihn ersteinmal noch so lange wachsen lassen, bis Sie ihn zweimal abgemäht haben, dann kann er sich vor dem vertikutieren noch ein wenig vom Winter erholen.

 

Rasen vertikutieren – Vorgehensweise

Nachdem Sie Ihren Rasen auf die Normalhöhe von 3 bis 3,5cm abgemäht haben, können Sie mit dem vertikutieren beginnen.

Von Vorteil beim Rasen vertikutieren ist eine trockene Rasenfläche, da der Rasenfilz dadurch besser aus der Rasenfläche entfernt werden kann.

Den Vertikutierer stellen Sie jetzt auf eine niedrige Stufe, sodass die Messer des Vertikutierers den Boden maximal 3 Millimeter tief durchkämmen.

Führen Sie den Vertikutierer gleichmäßig über die Rasenflächen, zuerst in Längs- und anschließend in Querbahnen. Stellen Sie an einigen Stellen immer noch Rasenfilz fest, können Sie ohne Probleme auch mehrmals über diese Stellen fahren. Bei stark verfilzten Stellen ist es meist unabdingbar mehrmals über die Rasenfläche zu fahren. Wenn Vorhanden, können Sie diese stark befallenen Stellen auch zusätzlich mit einem Handvertikutierer bearbeiten.

Wenn Sie mit dem Rasen vertikutieren fertig sind, reinigen Sie die Rasenfläche noch mit einem Metall- oder Laubrechen ab, um die letzten Filzrückstände zu beseitigen. Verzweifeln Sie bitte nicht, wenn Sie einige kahle Stellen in Ihrer Rasenfläche sehen, dies ist oft der Normalfall.

Diese kahlen Stellen säen Sie einfach mit einer frischen, qualitativ hochwerigen Rasenmischung nach.

Zu guter Letzt bringen Sie noch Rasendünger aus, um ein gutes Wachstum und die Regeneration der Rasenfläche zu gewährleisten.

Tipp zum Schluss: Stellen Sie einen hohen Moosanteil oder einen schweren Boden unter der Rasenfläche fest, sollten Sie noch etwas Bausand auf Ihre Rasenfläche geben und diesen in einer ungefähren Stärke von 2 cm mit einem einfachen Besen verteilen.

Moos ist immer ein Indiz für schweren undurchlässigen Boden. Rasenflächen sollten jedoch einen leichten und durchlässigen Boden aufweisen, damit Staunässe und Unkrautwuchs eingedämmt wird.

 

Rasen vertikutieren – Die Checkliste:

  • Rasen auf 3,5cm abmähen
  • Trockene Rasenfläche mit Vertikutierer auf einer niedrigen Stufe bearbeiten, sodass Messer den Boden maximal 3 Millimeter tief durchkämmen
  • Vertikutierer gleichmäßig über Rasenfläche ziehen, erst in Längs- dann in Querbahnen. Ist immer noch Rasenfilz vorhanden, Rasenfläche mehrmals überfahren.
  • Sind Sie mit dem Rasen vertikutieren fertig, dann reinigen Sie die Rasenoberfläche noch einmal mit einem normalen Metall- oder Laubrechen ab.
  • Kahle Stellen mit frischen, qualitativ hochwertigen Rasensamen nachsäen.
  • Rasen düngen
  • Tipp zum Schluss: Bei schweren Böden oder hohem Moosanteil ist ein Ausbringen von Bausand von Vorteil, um in Zukunft bessere Ergebnisse zu erzielen!

Rasen vertikutieren – Das benötigen Sie

Maschinen:

Rasenmäher

Vertikutierer

Geräte:

Einfacher Rechen oder Laubrechen

Evtl. Handvertikutierer

Materialien:

Rasendünger

Rasensamen

Evtl. Bausand

 

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

     Immergrüne Bodendecker

Immergrüne Bodendecker - Kleines Immergrün